Marokko Jeep Safari – Erlebe die Wüste wie nie zuvor

Keine Lust im Urlaub nur am Pool zu liegen und zu faulenzen? Du würdest lieber mal etwas Actionreiches erleben? Dann hätten wir vielleicht einen guten Tipp für dich, und zwar ein Offroad Abenteuer, das du so schnell nicht vergisst: Eine Jeep-Safari durch Marokko! Etwa sieben Tage pures Erlebnis warten auf dich, das Ganze startet in Marrakesch.

Vom Flughafen aus wird man in ein nahe gelegenes Hotel gebracht, in welchem man die erste Nacht verbringt, um sich erst einmal von der Anreise zu erholen.

Am nächsten Tag wird die „Rote Stadt“, also Marrakesch, erkundet. Dort kann man zum Beispiel durch das Gassengewirr der Medina schlendern oder auch den Souk, so nennt sich der Markt, an dem es etliche Gewürze, Tücher, oder ähnliches zu kaufen gibt, besuchen.

An Tag drei geht es dann Richtung Zagora. Hierfür muss man vorerst mit dem Geländewagen den Tizi’n’Tichka Pass überqueren und daraufhin über den Anti Atlas fahren, bis man sein Ziel letztendlich erreicht. Dabei passiert man einige kleinere Orte und fährt entlang des Draa-Flusses an begrünten Palmenhainen vorbei. Dort verbringt man nun nach einem ausgiebigen Abendmahl die Nacht.

Nach dem Frühstück geht es direkt weiter nach Tamegroute, um die berühmte Bibliothek zu besuchen. Außerdem wird noch ein Abstecher zu den Sanddünen von Tinfou gemacht, bevor es dann weiter zu einem kleinen Berberdorf namens Tazzarine geht. Die Nacht wird dann in Erfoud verbracht.

Am nächsten Tag heißt es früh aufstehen, denn den Sonnenaufgang  in den Dünen von Merzouga sollte man sich nicht entgehen lassen. Da man dafür ganz besonders früh auf den Beinen sein muss, wird das Frühstück etwas nach hinten verschoben. Nun geht es nach Tinerhir, bekannt für die sogenannte Todra Schlucht. Um diese etwas genauer zu erkunden, wird hier ein Spaziergang gemacht und ein Besuch in der immergrünen Palmerie, sowie der jüdischen Mellah von Tinerhir, abgehalten. Nach einem Abendessen geht es auch schon ins Bett.

Nun kommt es zum aufregendem Teil was das Offroad-Erlebnis betrifft, denn um zum nächsten Ziel zu gelangen, wird eine spektakuläre Allradstrecke durch die Todra Schlucht durchquert. Über die Schlucht von Dades gelangt man letztendlich wieder auf die normalen Straßen nach Boumalne. Hier ist man umgeben von karger Berglandschaft und sehr abgeschieden von jeglicher Zivilisation. Weiter geht es über die sogenannte „Straße der 1000 Kasbahs“ Richtung Quarzazate, wo auch die Nacht verbracht wird.

Nun bricht leider auch schon der letzte Tag der aufregenden Reise an. Dieser beginnt mit der Besichtigung der Kasbah Ait Benhaddou, welche schon als Kulisse für zahlreiche Filme genutzt wurde. Weiter geht es entlang grüner Täler das Atlas Gebirge hinauf bis zur wunderschönen Kasbah Telouet, von wo an man wieder Teer unter den Reifen hat und über den Tizi’n’Tichka Pass zurück nach Marrakesch gelangt.

Nun sind auch schon sieben unvergessliche Tage vergangen und man ist langsam wieder bereit für sein eigenes, gemütliches Bett. Ein letztes Mal gibt es nun die Möglichkeit die Stadt zu genießen und ein leckeres, traditionelles Mahl zu sich zu nehmen, bevor es auch schon wieder in den Flieger nach Hause geht.

One thought on “Marokko Jeep Safari – Erlebe die Wüste wie nie zuvor

  • 15. September 2016 at 13:52
    Permalink

    Tolle Strecke, welche wir u.a. auch mit dem Motorrad organisieren und einen schönen Film in youtube (overcross) über diese Strecke veröffentlicht hatten.
    Warum benötigt man für die Strecke einen Geländewagen oder wird der Erg mit den Geländewagen überquert, was natürlich DASS Highlight wäre?
    Lg aus Tübingen von
    Joe Küster von OC

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *